zu Gast im Montageforum am 25.05.2011

17:00 Uhr HFF Kino 2115

Claudia Gleisner
zur Montage von „Sollbruchstelle“

Buch & Regie: Eva Stotz, Montage: Claudia Gleisner

Deutschland 2008/ Digi-Beta & 16 mmm / 1:1,75 / S/w und Farbe / 61 min
Eine Produktion der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin

Franz klagt gegen das Unternehmen das ihn nach vierzig Jahren entlassen hat. Dann harrt er neun Monate ohne Aufgabe in seinem Büro aus. Stephan sitzt acht Tage und Nächte auf einem Stuhl in einem Werbeplakat. Manchmal muss man sich verkaufen um seine Schulden zu zahlen. Saskia übt wie man sich erfolgreich bewirbt. Gunnar lernt seinen Körper als Markenzeichen zu begreifen.
Franz gewinnt schließlich den Prozess – und hat doch verloren. SOLLBRUCHSTELLE ist ein Film über die emotionale Kraft von Arbeit.

Claudia Gleisner: 1980 Fotografinnen Lehre, 1984-1989 Industriefilmproduktion,2001 Internationale Filmschule Köln
seit 1989 frei tätig: Dokumentar-und Spielfilme, Bühnenproduktionen, Kunstinstallationen
Mitglied Deutsche Filmakademie, 2007 Nominierungsjury ‘Deutscher Kamerapreis’ Spielfilm, 2007, 2008, 2009 Nominierungsjury ‘Film+’ Dokumentarfilm, 2010 Max Ophüls Preis Dokumentarfilm-Jury

Projektauswahl:
2010, Hansestadt-Lübeck, Dokumentarfilm, Shabbir Siddiqui, Siddiqui Film
2010, Treffen, Musikvideo,Guggi Zugakova, Guggi-Produktion Berlin
2010, Matussek trifft..TV-Magazin, Doninik Wessely, zero one film
2009, Träume der Lausitz, Kinodokumentarfilm, Bernhard Sallmannariane-film
2008, Dschungelradio, Kinodokumentarfilm, Susanne Jäger, Arielfilms Köln
2007, Sollbruchstelle, Kinodokumentarfilm, Eva Stotz, dffb, Berlin
2006, Innere Werte, TV-Film, Jan Schomburg, Peter Stockhaus, Hamburg
2005, Anders Leben – Lesben im Alter, Dokumentarfilm, Isabel Rodde, Medien Konkret
2004, Urbane Fluchten, Dokumentarfilm, Thomas Schadt, dffb Berlin
2003, Eine Sommergeschichte, Kurzfilm, Thomas Durchschlag, Lichtblick Film + Fernsehproduktion, Köln
2003, Erde in der Hand, Dokumentarfilm, Eva Stotz, Erwin M. Schmidt, Berlin
2003, Zwei, Kurzfilm, Thomas Durchschlag, KHM, Köln
2002, Nachts, Kurzfilm, Thomas Durchschlag, KHM, Köln
2002, Ich bin schon tot…, Dokumentarfilm, Barbara Stupp, Eikon West
2000, Cliss, Kunst-Event, Tom Briehle, Interartes, Essen
1999, Le temp s’ouvre – Die sich öffnende Zeit, Kunst-Event, Silke Breamer, Interartes, Essen

Advertisements

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: