MONTAGEFORUM 9.5.2018 FILMUNIVERSITÄT BABELSBERG 17:00 UHR // KINO 1101

“ELDORADO” CH/D 2018

Regie/ Markus Imhoof // Montage/ Beatrice Babin

P1070159.jpeg
Beatrice Babin und Markus Imhof

Als Markus Imhoof, geboren 1941, ein kleiner Junge war, nahmen seine Eltern das italienische Flüchtlingskind Giovanna bei sich in der Schweiz auf. Doch die große Politik riss die Kinderfreundschaft auseinander. Die Erinnerungen daran veranlassen den Regisseur, sich mit der aktuellen europäischen Flüchtlingspolitik zu beschäftigen. Ein italienisches Marineschiff vor der libyschen Küste nimmt 1800 Bootsflüchtlinge an Bord. Keiner von ihnen hat die Chance, legal nach Europa zu kommen. Vom Schiff geht es in ein Flüchtlingslager mit einer durchschnittlichen Aufenthaltsdauer von acht bis 15 Monaten. „Wir versprechen ihnen nicht das Paradies, aber es wird jeden Tag besser“, sagt ein Helfer. Doch wer das Lager verlässt, für den bleibt oft nur Schwarzarbeit. Frauen, die zur Prostitution gezwungen sind. Männer, die sich auf Tomatenplantagen verdingen. Resümee eines Betroffenen: „Das hier ist kein Leben, es ist nicht mal Überleben.“ Und wie ergeht es den wenigen, die in der Schweiz aufgenommen werden? Imhoof hinterfragt das System der organisierten Hilfe, das Geflüchtete in einen teuflischen Kreislauf entlässt, der meist von ökonomischen Interessen bestimmt wird.

zu Gast // Beatrice Babin

Mein ordentliches Studium der Philosophie und Filmwissenschaften habe ich 1990 erfolgreich abgeschlossen mit der Magisterarbeit über Federico Fellini: die Figur des Clowns als Grenzgänger zwischen Leben und Tod. Die längeren Aufenthalte zwischen 1984 und 1999 in New York, Rom, Namibia, Brasilen, Mozambique, Portugal … haben meine Neugierde auf das Andere und die Anderen gestillt. Mit dem neuen Jahrtausend haben sich meine Reisen in die Welt der Montage verlagert. Spielfilme, Dokumentarfilme, Kunstfilme, Musikclips alles wollte ich erkunden. Jeder Film ist ein Abenteuer für sich. Ich danke Emily Atef, Volker Koepp, Micah Magee, Wael Shawky, Michael Klette, Cordula Kablitz, Wim Wenders, Markus Imhoof … und all den Anderen, die mich mitgenommen haben auf ihre Abenteuer, die meinen Blick geschärft haben.
Meine Neugierde und Lust auf das Andere ist ungebrochen. Beglückend ist, die Welt besucht mich jetzt in meinem Montage-Raum. Montage ist für mich eine der schönsten Arten über Zeit, das Leben, die Vergänglichkeit und Menschen nachzudenken.

Advertisements

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: