Archiv der Kategorie: 2014

Zu Gast am 04.07.14: zu Gast Karen Pearlman Cutting Rhythms

MONTAGEFORUM

am Freitag, 04.07.14

10:00-16:00 Uhr

Raum 2017 HFF

 

zu Gast Karen Pearlman  Cutting Rhythms

Vortrag in zwei Teilen

 

buch

Good Editing is Not Invisible

Editing is often called the ‚art of the invisible‘, but Dr Karen Pearlman, author of Cutting Rhythms, Shaping the Film Edit, proposes that actually that good editing is not invisible. Drawing on theory from her book she introduces the idea that we ’see‘ editing when we see the flow of movement  – the movement of events, emotions, images and sounds. Through discussion, interactive play and screening of short examples of different kinds of editing, this montage forum gets participants seeing editing, talking about editing and developing skills to shape editing as a flow of movement.

images (1)

Editing Dance

In her book Cutting Rhythms, Shaping the Film Edit, Dr Karen Pearlman draws on her background as an editor and a dancer to propose that  editing is a form of choreography.  In this montage forum, she and her partner Richard James Allen, of award winning and critically acclaimed Physical TV Company, will screen a selection of their short dancefilms and talk about the special processes and techniques of editing physical movement to bring dance onscreen to life.

images

Dr Karen Pearlman, author of Cutting Rhythms, Shaping the Film Edit (Focal Press, 2009) is known for her pioneering work in articulating underlying principles concerning what rhythm in film is, how it is shaped and the purpose it serves in modulating cycles of tension and release for viewers. The focus of her research and teaching as Head of Screen Studies at the Australian Film, Television and Radio School is on the connection of theory and practice and making conceptual thinking accessible and useful to practitioners. Many of her ideas about rhythm, editing, and affect derive from her career as a professional dancer on the opera house stages of the world with the Bill T. Jones/Arnie Zane Dance Company, and dancing and choreographing in the theatres, lofts and experimental dance venues of Australia, the USA and Europe. As well as using her understanding of kinesthetic empathy in her theorizing, she applies her choreographic sensibility to her own editing and dramaturgy of the multi award winning dance on screen works made by The Physical TV Company, which she co-directs with Richard James Allen. In 2009 Dr Pearlman was elected President of The Australian Screen Editors Guild (ASE).

 

Der Vortrag wird in English gehalten.

Hier ist ein Link mit ihren Text zum thema timing-pacing-trajectory zu finden: http://www.aotg.com/download_files/tptp.pdf

 

Über Euer Kommen freut sich,

Szilvia Ruszev

Werbeanzeigen
Getaggt mit

Zu Gast am 25.06.14: Gesa Marten

MONTAGEFORUM

am Mittwoch, 25.06.14

17:00 Uhr

Raum 1104 HFF

Film und Werkstattgespräch

 

large

 TRAILER

Dokumentarfilm, D 2013, 80 min.

Buch & Regie: Jürgen Brügger, Jörg Haaßengier, Kamera: Sven O. Hill, Montage: Gesa Marten, BFS, Musik: Pit Przygodda, Produzent: Thomas Tielsch, Sounddesign: Nani Schumann, Mischung: Hendrik Knoch, Redaktion: Doris Hepp (ZDF arte), Produktion Filmtank, in Koproduktion mit dem ZDF, in Zusammenarbeit mit arte, gefördert durch Filmförderung Hamburg/Schleswig-Holstein, Film- und Medienstiftung NRW, den Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Deutscher Filmförderfonds

 

VOM ORDNEN DER DINGE beschäftigt sich mit der Suche nach Ordnung. Dabei steht Ordnung nicht nur für ein aufgeräumtes Zimmer, sondern es entfaltet sich im Verlauf des Films ein ganzer Kosmos rund um das Ordnen, Sortieren, Kategoriesieren und Systematisieren.

Unsere Protagonisten versuchen auf ganz unterschiedliche Weise, Ordnung in die Welt zu bringen: in Vorgärten und Wohnzimmern, in Archiven und Bundes-ämtern, in Rechenzentren und Unternehmenszentralen. Bei ihren überwiegend wunderlich anmutenden Versuchen, das Ganze bis ins letzte Detail zu sortieren und zu ordnen, wird nicht nur der Wahnsinn der jeweiligen Unternehmung spürbar, sondern wir entdecken dabei mitunter auch eine ganz eigene Schönheit, die etwa in der staatlichen Mikrobensammlung oder einer Statistik von weggeworfenen Getränkedosen stecken kann. Zuweilen vergisst man beim Ordnen Zeit und Raum; man taucht ab in die Wunderkammern einer Wirklichkeit, die vollkommener, harmonischer und perfekter erscheint als die Welt außerhalb.

Problematisch wird es allerdings, wenn sich diese Eigendynamik des Ordnens in den monströsen Groß- und Langzeitprojekten von Staat und Wirtschaft wiederfindet. Die Selbstvergessenheit, die im Hobbykeller harmlos ist, kann sich als verhängnisvoll erweisen, wenn es um gesellschaftlich relevante Fragen geht. Auf diesem schmalen Grat, zwischen dem fast poetisch anmutenden sich Verlieren in einer leidenschaftlichen Akribie und den absurd-kafkaesken Zügen bürokratischer Planungsphantasien, auf diesem schmalen Grat bewegt sich der Film.

 

Zu Gast:

GESA MARTEN, Studium der Theater-, Film und Fernsehwissenschaft, Germanistik, Philosophie und Videokunst in München und Köln.

Seit 1991 ist sie freiberuflich als Editorin und Dramaturgin tätig. Ihre Montagearbeit wurde mehrfach nominiert (Deutscher Fernsehpreis, Deutscher Kamerapreis) und in 2005 für Was lebst du? und in 2009 für pereSTROIKA – umBAU einer Wohnung mit dem „Filmplus Bild-Kunst Schnittpreis Dokumentarfilm“ ausgezeichnet. Seit 1996 unterrichtet sie an verschiedenen Hochschulen im In- und Ausland und vertritt z.Zt. die Professur “Künstlerische Montage/Dokumentar- und Spielfilm” hier an der HFF. Sie ist Mitglied der Deutschen und der Europäischen Filmakademie.

Zu Gast am 18.06.14: JON JOST

MONTAGEFORUM / GEGENWARTSKINO / VISITING ARTISTS

Mittwoch, 18. Juni 2014

17 Uhr

Raum 1104 (Kino)

JON JOST

 

Der US-amerikanische Independent Filmemacher (Regisseur, Autor, Kameramann und Editor)

Jon Jost zeigt seinen jüngsten Film – in der Hauptrolle James Benning –

Unbenannt1

im Anschluss Gespräch/Diskussion mit dem Filmemacher

 

 

 

 

 

 

 

TRAILER

„Their grandparents were errants photographers. Their cameras were magic boxes out of which they drew paper portraits that promised to preserve the innocence of the son, to catch the beloved one, to perpetuate a grandfather, to hunt a piece of time … but the whole picture, sooner or later, is the picture of a dead man, and errant photographers slowly extinguished themselves, their cameras disintegrating by the effect of the chemicals of their work, their occupation fading out with the arrival of new cameras that needed no longer of their hands and their alchemy. Only three of them still remain, standing up, aiming the cameras of their grandparents, getting out of the box the portraits of dead men, moving manually the expiration date of the expertise they inherited and which they do not want to see departing definitely. This is their portrait.“

3100455_300x300

Ivan Sierra 

I am a filmmaker graduated from Colombia National University, I have a master degree in Teaching. I am writer, producer, director, dop and editor of short and long fictions and documentaries, some of them winners of the national grants for cinema. This is the list of most of them: Dreams and Silence (25 min, documentary, 2000) The Shell of the nut (74 min, fiction, 2003), Bitter road (85 min, fiction, 2008), Asunto de Gallos (16 min, fiction, 2010) The last craftsmen of light (52 min, Documentary, 2013), The Siberia (86 min, Documentary, 20015), Detach and depart (10min, Fiction, 2015), Tell me a western (12min, Fcition, 2015), Wet Cigarrettes (30min, Fiction, 2015).

 

Laura Camila Sabogal Espinel studiert Montage an der HFF „Konrad Wolf“. Der Film hat sie inspiriert Montage studieren zu wollen.

 

Getaggt mit ,

Zu Gast am 04.06.14: Tomáš Doruška

MONTAGEFORUM

am Mittwoch, 04.06.14

17:00 Uhr

Raum 1104 HFF

 

zu Gast

Tomáš Doruška

 

„The People Who Try to Save World“ und

„Cardiopolitika“

mit anschließendem Gespräch

 

Ohne Titel

The People Who Try to Save the World30 min., 2012, Director: Akile Nazli Kaya

Short documentary reflecting the seed issue and endangered biodiversity in Turkey. Three people in their unique ways try to support local seeds and spread the knowledge of sustainability: Feray Karapınar (founder of Turkey’s first seed organization “Karaot Seed Organization“), Levent Gürsel Alev (Founder and Head of Ecological Produce Organization) and İrem Çağıl Tütüncü (founder of Sinek Sekiz Publishing House : first and only publishing house in Turkey which focuses solely on environmental and ecological books).

Strenghtening its story with scenes which are recycled from Çetin İnanç’s cult feature ‚The Man Who Saved the World‘ and adding them several juicy animated sketches, film tries an experimental approach.

CardiopolitikaETC

„Cardiopolitika“ 65 Min., 2014, Director: Svetlana Strelnikova

Opening the largest cardio-surgery center in the middle of nowhere has been the goal of professor Sukhanov’s life. The price of achieving it is collaboration with Russia’s ruling party.

Cardio surgeon, Sergey Sukhanov, has always despised politics. He believed the only things of significant value in this world were human life and he­alth. In late 2011, Sukhanov got an unexpected offer from the Kremlin to head Vladimir Putin‘s election headquarters. Realizing that the government is using him, Sukhanov accepts the offer, hoping in turn to use the protecti­on of the authorities. Suddenly, the political activity captures the professor.

120815153857

Tomáš Doruška *1977

academic & filmmaker

 

Short Bio:

Czech-born Editor, Director and Producer of documentary films. He graduated from FAMU’s Editing Department in 2001. As an Editor, he has participated in about 50 projects, both feature films and creative documentaries. Also profiled as a producer, he co-produced his own short fiction debut Radhošť (2001), his graduation film which was released in cinemas and won the 2002 FICC prize. Doruška has taught at a variety of editing workshops and courses during the past 12 years at different universities and film schools. Since 2006, he works as a workshop mentor at FAMU (Film and TV School of the Academy of Performing Arts in Prague) Editing Department, FAMU International and works as a freelance producer, director and editor in his own company Tomáš Doruška Film s.r.o.

 

Selected filmography:

It Started With Trees (2013), producer, director, 29 min.

From Your Life (2012), producer, dir: Kryštof Mařatka, 73 min.

The People Who Try to Save World (2012), DoP and co-editor, dir: Akile Nazli Kaya, 30 min.

Ebb & Tide (2010), commisioning editor, dir: Akile Nazli Kaya, 12 min.

Tsunami After the Wave of Interest (2009) producer and editor, dir: Jan Hošek, 58 min.

Turnover – Proměny / Changes, commisioning editor (2009), 79 min, dir: Tomáš Řehořek

Live Image of a Better World (2008) preproduction and editor, dir: Marián Polák, 58min

Not of today, coproducer (2005), dir: Petr Marek, 106 min

Roming – preparation of screenplay, direction and production (2006), 92 min.

Radhost (2001), director, 41 min.

Little Janek (2000), director, 21 min.

Good Heart (1998), director, 8 min.

 

 

Getaggt mit , , ,

Zu Gast am 28.05.14: Tizza Covi und Rainer Frimmel „DER GLANZ DES TAGES“

MONTAGEFORUM

am Mittwoch, 28.05.14

17:00 Uhr

Raum 1104 HFF

 

zu Gast

Tizza Covi und Rainer Frimmel

„DER GLANZ DES TAGES“ mit anschließendem Gespräch

 

Glanz_still_01

 

 

 

 

 

 

 

TRAILER

SYNOPSIS

Philipp Hochmair ist ein junger erfolgreicher Schauspieler mit Engagements an den großen Bühnen in Wien und Hamburg. Sein Leben ist vom Einstudieren neuer Texte, von Proben und Aufführungen bestimmt. Dadurch verliert er immer mehr den Bezug zur Realität des Alltags.

Als er auf seinen vagabundierenden Onkel Walter trifft, zu dem er eine ambivalente Freundschaft aufbaut, und mit dem Schicksal seines Nachbarn Viktor konfrontiert wird, wird er daran erinnert, dass das Leben keine Bühne ist.

RegIekommentar

An Philipp Hochmairs Leben hat uns der Realitätsverlust interessiert, den ein viel beschäftigter Schauspieler zwangsläufig erleidet.

Er lebt in intellektuellen Texten, ist immer jemand anderer und wird für etwas bewundert, was er nicht ist – nämlich für den Menschen auf der Bühne und nicht für den hinter der Bühne.

Es war für uns reizvoll, Philipp mit jemandem zu konfrontieren, dessen Leben fest in der Realität verankert ist. Diesen Gegenpol haben wir in Walter Saabel gefunden, einen ehemaligen Bärenringer und Messerwerfer.

TR3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tizza Covi geboren 1971 in Bozen, besuchte von 1992 bis 1994 das Kolleg für Fotografie an der Graphischen Lehranstalt in Wien und arbeitete anschließend bis 1998 als freie Fotografin in Rom. Sie erhielt für ihre fotografische Arbeit Auslandsstipendien in Rom und Paris.

Rainer Frimmel geboren 1971 in Wien, besuchte von 1992 bis 1994 das Kolleg
für Fotografie und 1995 den Lehrgang für Kameraassistenz an der Graphischen Lehranstalt in Wien. Er erhielt für seine fotografische Arbeit Auslandsstipendien in Rom, Paris und New York.

Seit 1996 arbeiten sie gemeinsam an Projekten in den Bereichen Fotografie, Theater und Film.
2002 gründeten sie die Filmproduktionsfirma Vento Film, um ihre Filme unabhängig zu produzieren.

Sie erhielten für ihre Dokumentarfilme zahlreiche Auszeichnungen, u.a. den Wolfgang-Staudte-Preis auf der Berlinale.
Ihr erster Spielfilm „La Pivellina“ wurde mit dem Europa Cinemas Label in Cannes prämiert und war Österreichs offizieller Beitrag für die Oscars 2011.

Filmografie

Der Glanz Des TaGes

2011, Österreich/Italien (Spielfilm)
mit Philipp Hochmair, Walter Saabel

La Pivellina

2009, Österreich/Italien (Spielfilm), 100 min, 35mm

BaBooska

2005, Österreich/Italien (Dokumentarfilm), 100 min, 35mm

Das ist alles

2001, Österreich (Dokumentarfilm), 98 min, 35mm

Aufzeichnungen aus Dem Tiefparterre

2000, Österreich (Dokumentarfilm), 90 min, BetaSP

 

mehr über Tizza Covi und Reiner Frimmel

 

 

 

Vielen Dank an Barbara Albert und den Studiengang Regie für die gemeinsame Planung des Seminars!

 

 

Getaggt mit , ,

Zu Gast am 21.05.14: „The last craftsmen of light“

MONTAGEFORUM

am Mittwoch, 21.05.14

17:00 Uhr

Raum 1104 HFF

 

„The last craftsmen of light“

Regie: Ivan Sierra

präsentiert von

Laura Camila Sabogal Espinel

film

 

 

 

 

 

 

 

TRAILER

„Their grandparents were errants photographers. Their cameras were magic boxes out of which they drew paper portraits that promised to preserve the innocence of the son, to catch the beloved one, to perpetuate a grandfather, to hunt a piece of time … but the whole picture, sooner or later, is the picture of a dead man, and errant photographers slowly extinguished themselves, their cameras disintegrating by the effect of the chemicals of their work, their occupation fading out with the arrival of new cameras that needed no longer of their hands and their alchemy. Only three of them still remain, standing up, aiming the cameras of their grandparents, getting out of the box the portraits of dead men, moving manually the expiration date of the expertise they inherited and which they do not want to see departing definitely. This is their portrait.“

3100455_300x300

Ivan Sierra 

I am a filmmaker graduated from Colombia National University, I have a master degree in Teaching. I am writer, producer, director, dop and editor of short and long fictions and documentaries, some of them winners of the national grants for cinema. This is the list of most of them: Dreams and Silence (25 min, documentary, 2000) The Shell of the nut (74 min, fiction, 2003), Bitter road (85 min, fiction, 2008), Asunto de Gallos (16 min, fiction, 2010) The last craftsmen of light (52 min, Documentary, 2013), The Siberia (86 min, Documentary, 20015), Detach and depart (10min, Fiction, 2015), Tell me a western (12min, Fcition, 2015), Wet Cigarrettes (30min, Fiction, 2015).

 

Laura Camila Sabogal Espinel studiert Montage an der HFF „Konrad Wolf“. Der Film hat sie inspiriert Montage studieren zu wollen.

 

Getaggt mit

Zu Gast am 14.05.14: Christoph Girardet

MONTAGEFORUM

am Mittwoch, 14.05.14

17:00 Uhr

Raum 1104 HFF

 

zu Gast

Christoph Girardet

 

Präsentiert werden:

 

SilberwaldStill02

 Silberwald 

Christoph Girardet

3 channel video installation with sound

loop: 12 min.

2010

 

 

CUT_01

Cut

Christoph Girardet & Matthias Müller

DCP 1080p 1,85:1, color & bw, sound, 13 min.

2013

 

 

contre-jour

Contre-jour

Christoph Girardet & Matthias Müller

35mm 1,85:1, color & bw, sound, 11 min.

2009

 

 

Christoph Girardet

geboren 1966 in Langenhagen. Studium an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig (Meisterschüler 1994). Seit 1989 Videos, Videoinstallationen und Filme, seit 1994 teilweise in Zusammenarbeit mit dem Videokünstler Volker Schreiner und seit 1999 häufig in Zusammenarbeit mit Matthias Müller. Teilnahmen an Gruppenausstellungen in bedeutenden Institutionen wie dem Stedelijk Van Abbemuseum, Eindhoven, dem P.S.1 Contemporary Art Center, New York, und dem Hirshhorn Museum Washington. Einzelausstellungen unter anderem im Kunstverein Hannover, der Sean Kelly Gallery, New York, und bei Campagne Première, Berlin. Girardets Videos sind auf zahlreichen internationalen Festivals gezeigt worden. Seine Arbeiten befinden sich in verschiedenen öffentlichen und privaten Sammlungen. 2000 erhielt Girardet ein Stipendium für das International Studio and Curatorial Program in New York und 2004 das Villa Massimo Stipendium in Rom. Er lebt und arbeitet in Hannover.

 

„Im Zentrum meine Arbeit steht die Auseinandersetzung mit Fremdmaterial (found footage), entnommen den sich ständig erweiternden Archiven der Filmgeschichte. Mich interessieren dabei sowohl bestimmte Leitmotive als auch unbewusste und übersehene Codes des Kinos. Ich verwende zumeist Szenen aus industriellen Spielfilmen, die ich mit den Mitteln der rhythmischen Montage, der seriellen Montage, des Loops, der Zeitdehnung und Löschung nach unterschiedlichen konzeptionellen Vorgaben in eigene Bild- und Ton-Kompositionen überführe. Über den analytischen Blick auf Chiffren und Klischees hinaus entstehen so individuelle und unmittelbare Werke.“

(Christoph Girardet)

 

„Christoph Girardet zählt zu den profiliertesten Künstlern, die das Kino zu ihrem Gegenstand machen. Mit großem internationalem Erfolg verwandelt er Spielfilmmaterialien oder TV-Clips zu eigenen, sehr persönlichen Filmen und Installationen. Ob in Einzel- oder in Gemeinschaftsarbeiten mit Künstlerkollegen: stets spielt in Girardets Werken die große Leidenschaft des Künstlers für Kino und filmisches Erzählen hinein. Girardet belässt es nicht bei der Analyse filmischer Formen, sondern nutzt die zur Verfügung stehenden Mittel, etwa der Montage oder der Manipulation der Filmgeschwindigkeit, um in seinen Collagen und Dekonstruktionen bis an die Grenzen des Mediums vorzudringen. Girardets Arbeitsweise steht vielfach quer zu den Konventionen des Kinos.“

(Jens Hinrichsen)

 

„Es ist die Frage, was hinter der Oberfläche der Bilder liegt, die Christoph Girardet beschäftigt. „Found Footage“-Material, überwiegend aus Spielfilmen der Fünfziger- und Sechzigerjahre, dient ihm als Ausgangspunkt für eine filmische Recherche, bei der Szenen und Bilder zunächst zerlegt und dekonstruiert werden, um sie dann in einer Weise neu zusammenzusetzen, die die eigentlichen Strukturen und die innere Mechanik des Gezeigten deutlich macht. Innerhalb dieses strukturanalytischen Verfahrens spielen, neben dem oft durchdacht komponierten Sound, Momente der Zeitdehnung, der Wiederholung, des Loops und die Methoden serieller und rhythmischer Montage eine tragende Rolle. Im Ergebnis beeindrucken Girardets Arbeiten aber nicht nur aufgrund ihrer Präzision, mit der sie die Struktur der Bilder durch ein Verfahren zum Sprechen bringen, welches selbst analog zum ursprünglichen Konstruktionsprozess dieser Bilder verläuft. Vielmehr entsteht über die Analyse des Materials und seiner Klischees hinaus eine ganz eigene Bildwelt, die wesentlich von einer melancholischen grundsätzlichen Abwesenheit handelt und damit das filmische Erscheinen der Bilder unauflöslich an ihr Verlöschen koppelt.“

(Stephan Berg)

 

„Das Phänomen dieser Filme ist, dss man zwar immer wieder bekannte Gesichter sieht, Stars erkennt und die Zitate identifizieren kann, aber deren Aura sich auf Dauer der Inszenierung von Girardet & Müller unterordnet. Jedesmal schaffen sie einen vollkommen neuen filmischen Raum, der die Filmgeschichte als klaustrophobische Zwangsvorstellung begreift. Kein Wunder, daß sie sich in „Mirror“ (2203) vor Michelangelo Antonioni, dem Meister des Vakuums und der leeren Räume verbeugen. Schließlich spricht auch in Beacon (2002) Mike Hoolboom den Satz: „Wir träumen nicht länger von Stürmen und besonderen Vorkommnissen, wir träumen nur noch von Orten.“ (…) Der Titel der H.G. Wells-Verfilmung „Things to Come“ wäre ein passendes Motiv für die Filme von Girardet & Müller. Stets zeigen sie Menschen oder Räume in Erwartung dessen, was Kommen mag, einen Zustand fortgesetzter Drohung eine düster dräuende Atmosphäre, der sich niemand entziehen kann. Dies ist eine Welt in der ein im Wind wehender Vorhang eigentlich nur bedeuten kann, daß jemand Unbefugter in einen Raum eingedrungen ist oder sich jemand gerade aus dem Fenster gestürzt hat.“

(Michael Althen)

 

Über Euer Kommen freut sich,

Szilvia Ruszev und Angelika Lepper

Getaggt mit ,