Archiv der Kategorie: 2019

MONTAGEFORUM 18.12.2019 FILMUNIVERSITÄT BABELSBERG 17:00 UHR // KINO 1101

Dreamaway

Ägypten, Deutschland | 2018 | Dokumentarfilm | 86 Minuten | arabisch, englisch, russisch | (DCP) >> Trailer

Regie // Johanna Domke & Marouan Omara

Montage // Gesa Jäger, Louly Seif

zu Gast // Gesa Jäger // Johanna Domke

dreamaway-00005

Die ägyptische Touristenhochburg Scharm el-Scheich ist trotz Traumstränden und Wellnesstempeln nach Unruhen und IS-Terror weitgehend leer: Im Luxushotel spielt der DJ vor verlassener Tanzfläche, der Pool liegt still vor der Choreographie des Animationsteams. Ob im Housekeeping, als lebende Statue, Kellner oder Animateurin – die Angestellten kämpfen nicht nur mit drohender Arbeitslosigkeit, sondern auch mit der kulturellen Kluft heimischer Tradition und westlicher Lebensweise. Lebensrealitäten, Sehnsüchte und Notlagen prallen hier aufeinander, wo sich vor verwaisten Kulissen poetische Melancholie und abgeklärter Zynismus treffen.

Gesa Jäger und Louly Seif gewannen für ihre Arbeit an diesem Film, den “Bild-Kunst Schnittpreis Dokumentarfilm” beim diesjährigen Filmplus Festival.

“Der mit 7.500 Euro von der Stiftung Kulturwerk der Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst dotierte Bild-Kunst Schnitt Preis Dokumentarfilm wurde an Gesa Jäger und Louly Seif vergeben für die Montage des Dokumentarfilms „Dreamaway“. „Der Bild-Kunst Schnitt Preis Dokumentarfilm geht an zwei Editorinnen, die einen Film montiert haben, der als Dokumentarfilm gestartet ist, als solcher in Ägypten nicht gedreht werden durfte, um dann als dokumentarischer Hybrid seine Form zu finden. Mit viel Poesie legt ihre Arbeit die vielfältigen Ebenen des Films offen. Die kluge, nicht vorhersehbare Montage verwebt innovativ die einzelnen Stränge und kreiert das Bild der Sehnsucht einer Generation. Im sehr bewussten Spiel mit dokumentarischen und fiktionalen Elementen vermitteln Gesa Jäger und Louly Seif einen ebenso berührenden wie authentischen Einblick in die Lebenswirklichkeit der Protagonistinnen und Protagonisten von ‘Dreamaway’.“, so die Jury um Yana Höhnerbach (Filmeditorin, Vorjahrespreisträgerin), Imogen Kimmel (Regisseurin), Daniela Praher (Produzentin), Börres Weiffenbach (Kameramann) und Fritz Wolf (Filmjournalist).” (www.filmplus.de)

Gesa Jäger (BFS)

IMG_0291_klein (1)

Während des Studiums der Geschichtswissenschaften entdeckt sie durch ein Praktikum beim Fernsehen ihre Leidenschaft für Schnitt und absolviert daraufhin eine Ausbildung zur „Fachkraft für Film- und EB-Schnitt“ beim Norddeutschen Rundfunk in Hamburg.

Im Anschlus zieht es sie 2008 zum Studium der Montage an die Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ Potsdam-Babelsberg, wo sie mehrere Kurz- und Dokumentarfilme schneidet.2013 diplomiert sie mit dem Kinospielfilm “LOVE STEAKS”, für den sie u.a. 2014 auf dem film+ Festival mit dem NRW Schnitt Preis Spielfilm ausgezeichnet wird.

2019 zeichnen die Filmkunsttage Sachsen-Anhalt sie mit dem Filmkunstpreis Sachsen-Anhalt/Special Schnitt aus und widmen ihr eine Werkschau. Im selben Jahr erhält sie den Bild-Kunst Schnitt Preis Dokumentarfilm des film+ Festivals für ihre Arbeit an „Dreamaway“.

Filmografie (Auswahl)

2019 Unorthodox | Folge 2 & 3 | Serie | Maria Schrader | 55′
2019 Frau Jordan stellt gleich | Folge 4 & 6-10 | Serie | Fabian Möhrke | 25′
2018 Another Reality | Dokumentarfilm | Noël Dernesch / Olli Waldhauer | 96’
2018 You are wanted | Staffel 2, Folge 6 | Serie | M. Schweighöfer / B. Jasper | 50’
2017 Dreamaway | Dokumentarfilm | Johanna Domke, Marouan O’mara | 87’
2017 SOWAS VON DA | Spielfilm | Jakob Lass | 91′
2016 Luft | Spielfilm | Anatol Schuster | 90′
2016 TIGER GIRL | Spielfilm | Jakob Lass | 90′
2015 Kein Weg zurück | Dokumentarfilm | Britt Beyer | 45′
2015 Vater. Mutter. Ich. | Dokumentarfilm | Nadja Bobyleva | 75′
2014 Happy Hour | Spielfilm | Franz Müller | 94′
2014 Ein idealer Ort | Kurzfilm | Anatol Schuster | 40′
2013 LOVE STEAKS | Spielfilm | Jakob Lass | 89′

Schnitt-Preise / Nominierungen

2019 Bild-Kunst Schnitt Preis Dokumentarfilm, film+ für Dreamaway
2019 Filmkunstpreis Sachsen-Anhalt/Special Schnitt
2017 Nominierung Filmstiftung NRW Schnitt Preis Spielfilm, film+ für TIGER GIRL
2014 Filmstiftung NRW Schnitt Preis Spielfilm, film+ für LOVE STEAKS
2014 „Outstanding Achievement in Editing”, First Time Fest New York für LOVE STEAKS
2013 Best Editing, L.A. Movie Awards für You missed Sonja

andere Preise

LOVE STEAKS

Filmfest München 2013 – Förderpreis Neues Deutsches Kino: Beste Regie
Filmfest München 2013 – Förderpreis Neues Deutsches Kino: Beste Produktion
Filmfest München 2013 – Förderpreis Neues Deutsches Kino: Bestes Schauspiel
Filmfest München 2013 – Förderpreis Neues Deutsches Kino: Bestes Drehbuch
Filmfestival Max Ophüls Saarbrücken 2014 – Max Ophüls Preis
International Film Festival Rotterdam 2014 – Lions Film Award
Saas-Fee Filmfest 2014 – Wettbewerb – Bester Film
First Time Film Fest New York 2014 – Grand Prize
Sehsüchte Potsdam 2014 – Produzentenpreis II
International Film Festival Varna 2014 – Goldene Aphrodite
Deutscher Filmpreis 2014 – Nominierung – Bester Film

EIN IDEALER ORT
Berlinale 2015 – Perspektive Deutsches Kino – DFJW-Award Dialogue en perspective

LUFT

Festival des deutschen Films Ludwigshafen 2017 – Besondere Auszeichnung
Starter Filmpreis der Stadt München 2018
Tel Aviv International LGBT Film Festival 2018 – Promising Director Award
Qfest Houston 2018 – Freedom of Vision Award

DREAMAWAY
Festival International de Films de Fribourg 2019 – Critics’ Choice Award

Luxor African Film Festival 2019 – Bronze Prize for Best Artistic Contribution

ANOTHER REALITY
DOKfest München 2019 – Publikumspreis

Johanna Domke

JDomke

Johanna Domke wuchs in Deutschland und Argentinien auf und studierte zunächst Freie Kunst in Skandinavien und später Film an der Kunsthochschule für Medien in Köln.
Ihre Filme bewegen sich im Spannungsfeld zwischen Dokumentar- und Spielfilm und sind sowohl in Ausstellungen als auch im Kino zu sehen. Mit CROP und Dreamaway sind ihr zwei mutige und künstlerisch anspruchsvolle Dokumentarfilme gelungen, die auf internationalen Filmfestivals prämiert wurden.

Sie ist Autorin und Produzentin der Produktionsfirma Pulverfilm, die Dokumentarfilme für TV, Kino und Internet produziert. Sie wurde von Institutionen wie der Biennale di Venezia, Hot Docs-Blue Ice Fund, IDFA Bertha Fund and Catapult Film Fund unterstützt. Ihre Filme werden u.a. vom Arsenal Institut Für Film und Videokunst e.v. Berlin und Real Fiction Filmverleih vertrieben. Sie lehrt in Fotografie, Medienkunst und Film an verschiedenen Hochschulen in Deutschland und Skandinavien und forscht an film- und medientheoretischen Themen.

Filmografie

2018 “ Dreamaway” mit Marouan Omara, Dokumentarfilm, WDR Co-Produktion, 82 min, DE/EG 2013 “CROP” mit Marouan Omara, Dokumentarfilm, 48 min E/EGY
2011 ”Untitled-Epilog” experimenteller Spielfilm, 92 min US/DE
2010 “100% WOOL” Kurzfilm, 15 min DE/TR/DK

2010 ”Man kenenki” mit Fatou Kande, Dokumentarfilm, 32 min DE/SEN/DK 2009 “Søen i spejlet” Kurzfilm, 18 min DE/DK

Preise

2019 Shortlisted for Oscar nomination, national selection from Egypt for Dreamaway
Special mentioning at the Tripoli Film Festival, Libanon, Dreamaway
Kritikerpreis des International Filmfestivals Fribourg, CH, für „Dreamaway“
Preis für beste Künstlerische Leistung des Luxor International Filmfestivals für „Dreamaway“

2014 Klaus-Wildenhan-Preis des Dokumentarfilmfestivals Hamburg für “CROP”
„Goldener Schlüssel“ lobende Erwähnung des Kasseler Dokumentarfilmfestivals für “CROP” Honorable mention at the CinemAfrica Festival, Stockholm, Sweden für “CROP”

2010 Bremer Videokunst Förderpreis, Bremen, D
2006 Award of the International Video Art Forum, Hamburg, D
2003 ZKM International Media Art Award 2003, Audience Award, Karlsruhe, D

MONTAGEFORUM 4.12.2019 FILMUNIVERSITÄT BABELSBERG 17:00 UHR // KINO 1101

The Dazzling Light of Sunset

(Georgien, 2016, 74 min, GEO) >> Trailer

Regie: Salomé Jashi // Montage: Derek Howard

zu Gast: Ketevan Kipiani

Dazzling_Light_of_Sunset-2.jpg

The film takes a small town television station as the centerpiece of its story and draws a pseudoethnographic portrait of a community in Georgia. Rituals and traditions define the lifestyle here, though a distant crooked reflection of the modern world has already invaded the collective mind. Here performance of one’s self in the best possible way is of primary importance. This cinematic kaleidoscope of characters, places and events unveils the life of the local community and its hybrid values. The sole journalist of the television station, Dariko, is like Virgil from Dante’s ‘Divine Comedy’, taking the audience on a trip through the community’s moments of revelation.

Salomè Jashi and Anna Dziapshipa founded 2008 ‘Sakdoc’, a documentary film production company in Georgia. It aims to depict the transitional period that Georgia is now undergoing from being a Soviet state to becoming a ‘European’ country. Sakdoc states: “We believe that there are number of topics, places and people that will not exist in Georgia in a few years and which are worth and even essential to film before the opportunity fades away [but it will never fade away].”

Ketevan Kipiani

Ketevan Kipiani first studied sociology and later got her master degree in Cultural studies from Jagiellonian university of Cracow.

She joined Sakdoc team in 2011 which is a production company based in Tbilisi, Georgia. Since then Ketevan works as an assistant director and producer for documentary and feature films. Alongside filmmaking she runs the several projects organised by Sakdoc Film that supports the development of documentary filmmaking in Georgia and South Caucasus. Right now she is working on two ongoing documentary projects as a line producer.

During this term she is passing an internship at the Filmuniversity Babelsberg. She will speak about the situation for independent filmmaking in Georgia, its perspective toward Europe and the circumstances of the production of “The Dazzling Light of Sunset”.

 

MONTAGEFORUM 27.11.2019 FILMUNIVERSITÄT BABELSBERG 17:00 UHR // KINO 1101 Im Stillen Laut

(BRD, 2019, 72 min, D) >> Trailer

Buch/Regie: Therese Koppe

Montage: Evelyn Rack

image.ashx

Erika und Tine sind 81 Jahre alt und seit 40 Jahren ein Paar. Die beiden Frauen leben auf einem selbst ausgebauten Hof in Brandenburg und schauen auf ein bewegtes Leben zurück. In der DDR mussten beide um persönliche und künstlerische Freiräume kämpfen und rangen täglich mit dem Sozialismus, erst recht aber mit dessen real existierenden Widersprüchen. Anders als andere DDR-Kulturschaffende, die an der Ablehnung ihrer Kunst und Ideen zerbrachen, blicken beide heute humorvoll auf die vielfältigen Dokumente ihres Lebens und kontextualisieren und konterkarieren die zahlreichen Stasiakten mit ihren eigenen Erinnerungen, Fotos, Gemälden, Skulpturen und Texten. Sie nutzen die Gespräche mit der jungen Regisseurin, um einen genauen Blick in die eigene (DDR-)Vergangenheit, aber auch in die Nachwendezeit, in Gegenwart und Zukunft zu werfen.

Was vermag Kunst in gesellschaftspolitisch herausfordernden Zeiten? Wie kann man sich selbst, der Kunst und den eigenen Idealen treu bleiben? Wo sind Frauen bis heute konfrontiert mit struktureller Benachteiligung? Wie lassen sich gemeinsam gesellschaftliche Missstände ausräumen? Indem der Film ganz selbstverständlich bei seinen Protagonistinnen bleibt, gelingt eine betörend klare Erzählung über Freiheit, Autonomie, Kreativität und Sozialität – und nicht zuletzt eine wunderbare Ode an die Liebe.

(Dok-Leipzig Luc-Carolin Ziemann)

Evelyn Rack

Evelyn Rack ist Filmeditorin und freischaffende Künstlerin in Berlin. Sie hat an über 20 ambitionierten Filmen mitgewirkt, wie dem vielfach ausgezeichneten Film „Chaja & Mimi“ (2013) und „Sekundenschlaf“ (2017, Nominierung First Steps Award). Ihre eigenständigen künstlerischen Arbeiten wurden in verschiedenen europäischen Ländern ausgestellt. Ihre interaktive, multimediale Ausstellung „Add your Heroine!“ wurde 2017 mit einem Amadeu Antonio Preis ausgezeichnet. Evelyn ist Absolventin des Masterstudiengangs Montage der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf.

 

MONTAGEFORUM 20.11.2019 FILMUNIVERSITÄT BABELSBERG 17:00 UHR // KINO 1101

Herz des Himmels, Herz der Erde

(D, 2011, 98 min, Maya, Spanisch) >> Trailer

Buch/Regie: Frauke Sandig und Erik Black

Montage: Grete Jentzen (BFS)

image

HERZ DES HIMMELS, HERZ DER ERDE reist ins mexikanische Chiapas und nach Guatemala, die Heimat der etwa neun Millionen heutigen Maya. Sechs junge Maya lassen uns teilhaben an ihrem Leben, ihrem Alltag, ihren Zeremonien und ihrem Widerstand gegen die Bedrohung ihrer Kultur und Umwelt. Dem westlichen Objektdenken, das Globalisierung, genmanipulierte Nahrung und Umweltzerstörung als Normalität hinnimmt, begegnen sie mit einer Kosmovision, die das Andere, Mensch, Tier, Natur, nicht als losgelöstes Gegenüber, sondern als Teil des eigenen Seins begreift.

Chan K’in, ein junger Lacandonen-Maya, lebt in der überwältigenden Natur des letzten großen Regenwalds Nordamerikas, der durch die Abholzung und die drohende Ausbeutung der dort entdeckten Ölvorkommen bedroht ist. Sein Onkel, der berühmte Schamane Don Antonio, unterweist ihn in den Zeremonien und in der Heil- und Pflanzenkunde. Der Astro-Archäologe Alonso deutet in Palenque die geheimnisvollen Inschriften der Ruinen, zieht Parallelen zwischen dem Untergang des Maya-Imperiums, dem Ende eines Zeitzyklus und dem drohenden ökologischen Kollaps.

Flori musste als kleines Mädchen vor dem Völkermord in Guatemala fliehen, dem ihre halbe Familie zum Opfer fiel. Nun kehrt sie zurück in ihr Dorf, um den Widerstand gegen das kanadische Minenunternehmen zu unterstützen, das unter rücksichtslosem Einsatz hochgiftiger Chemikalien Gold im Tagebau abbaut. Felipe ist nach vielen Umwegen ein spiritueller Maya-Führer in Guatemala geworden, der eingebettet in die besondere Erinnerungskultur der Maya Überlebenden des Völkermords hilft, ihre Traumata zu überwinden.

Chepita, eine junge Frau im Hochland von Chiapas, kämpft für den Erhalt des ursprünglichen Mais, der das heiligste Gut der Maya ist, und unterrichtet Frauen im Lesen und Schreiben. Jerónimo, ehemaliger Comandante der Zapatisten, bewirtschaftet heute in einer selbstverwalteten Maya-Gemeinde in Chiapas ein schmales Stück Land und kämpft gegen die Einführung von Genmais durch transnationale Konzerne. “Früher waren wir Indígenas unsichtbar für die Mächtigen”, sagt er. “Jetzt, seit wir die Maske tragen, müssen sie uns sehen.”

In der Kosmovision der Maya ist die Welt der Natur mit der der Vorfahren durch Träume verbunden. HERZ DES HIMMELS, HERZ DER ERDE verknüpft die politische und soziale Gegenwart der Protagonisten in musikalischen und traumartigen Sequenzen mit Bildern der Natur und der mythologischen Vergangenheit. Der Film schlägt den Bogen vom Popol Vuh, dem Schöpfungsmythos der Maya, zu den Herausforderungen von heute; von den majestätischen Ruinen der klassischen Periode zu den lebendigen Zeremonien und Traditionen der heutigen Maya, zu ihrer Spiritualität und ihrem Widerstandsgeist. Nicht als unabwendbare Prophezeihung verstehen sie das Ende des Maya-Kalenders, sondern als Schließen eines Kreises – als Möglichkeit eines Neuanfangs.

Ein bewegender, eindringlicher Film voller Respekt für seine Protagonisten, der in Bildern voller Schönheit, Schmerz und Hoffnung die Möglichkeit einer anderen Weltsicht erschließt.

unser Gast: Editorin und Filmemacherin Grete Jentzen

Geboren 1966 in Berlin, Deutschland. Deutsche Staatsbürgerschaft. Arbeitete zunächst als Regieassistentin, Dramaturgin, Regisseurin am Theater Zittau, Legnica und Berlin, begann Kurzfilme zu drehen. Lebte in London, Brighton, New York, arbeitete als freie Cutterin für PBS, National Geographic, Lifetime und als Filmemachern. Mitglied der Deutschen Filmakademie.

MONTAGEFORUM 13.11.2019 FILMUNIVERSITÄT BABELSBERG 17:00 UHR // KINO 1101

Das melancholische Mädchen

Buch / Regie: Susanne Heinrich
Montage: Susanne Heinrich, Benjamin Mirguet

(D, 2019, 80min)

melancholisch6.jpg

In 15 komischen Begegnungen erforscht DAS MELANCHOLISCHE MÄDCHEN unsere postmoderne Gesellschaft zwischen Prekarisierung und Self Marketing, serieller Monogamie und Neo-Spiritualität, Ernüchterung und Glückszwang. Susanne Hein- richs Debütfilm verbindet Pop und Theorie, Feminismus und Humor – und ist voll von Zitaten, die man in Neonbuchstaben auf Werbetafeln leuchten sehen will.

Auf der Suche nach einem Schlafplatz streift das melancholische Mädchen durch die Großstadt. Unterwegs begegnet sie jungen Müttern, die ihre Mutterschaft als religiö- ses Erweckungserlebnis feiern, findet Unterschlupf bei einem abstinenten Existentia- listen, für den Sex „auch nur noch ein Markt“ ist, und wartet in einer Drag Bar „auf das Ende des Kapitalismus“. Ihr Versuch, ein Buch zu schreiben, scheitert am ersten Satz des zweiten Kapitels, und sie findet keinen Platz zwischen Kunstgalerien, Yoga-Stu- dios und den Betten fremder Männer. Statt sich zu bemühen hineinzupassen, fängt das Mädchen an, ihre Depression als Politikum zu betrachten.

 

Susanne Heinrich

Die Pfarrerstochter aus Ostdeutschland, hat im Alter zwischen 19 und 25 vier Bücher geschrieben (zuletzt „Amerikanische Gefühle“, Dumont 2011) und war damit u.a. beim Bachmannpreis in Klagenfurt eingeladen, in der Villa Aurora L.A. und der Casa Baldi Olevano Romano (Villa Massimo). Außerdem hat sie in verschiedenen Bands gesungen und andere künstlerische Projekte verfolgt. Mit ihrem ersten Kurzfilm wurde sie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin aufgenommen. Nach einigen Übungen ist DAS MELANCHOLISCHE MÄDCHEN ihr erster Film.

 

 

MONTAGEFORUM 26.6.2019 FILMUNIVERSITÄT BABELSBERG 17:00 UHR // KINO 1101

Weitermachen Sanssouci

Regie: Max Linz

Montage: Bernd Euscher und René Frölke

(D, 2019, 80min)

WEITERMACHEN_SANSSOUCI_STILL_5.jpg

Dem Institut für Kybernetik und Simulationsforschung droht die Schliessung – so das Ausgangsszenario dieser Satire über die Verwaltung des Universitätsbetriebs in eine turbokapitalistische Forschungsmaschinerie.

Max Linz komponiert seinen Film mit feinem Gespühr für Berliner Befindlichkeiten, städtische Kulissen, Bürodekor und akademische Kostüme. Und mit Lust an Überzeichnung der dekadenten Uni-Sprache, die ihre Reizwörter wie Köder in der Verhaltensforschung benutzt. Am Ende entwickelt sich der Film fast zu einem Musical – der Ohrwurm “Warum kann es hier nicht schön sein, warum werden wir nicht froh?” könnte zu einer postkapitalistischen Revolutionshymne werden.

 

Bernd Euscher

Bernd Euscher (B.F.S.) ist seit 1987 verantwortlich für die Montage von Kinospielfilmen, Kinodokumentarfilmen und TV-Produktionen.

Er studierte u. a. Dokumentarfilmregie bei Krzysztof Kieślowski am Künstlerhaus Bethanien in Berlin. Nach Filmen in eigener Regie auf Super8 und 16mm Film, nach dem Studium der Musikwissenschaft und Erziehungswissenschaft, hier diplomiert, in Berlin und im Schneideraum „hängen geblieben“.

„Weitermachen Sanssouci“ ist ein besonderer Film in seiner Vita.

Filmografie

MONTAGEFORUM 19.6.2019 FILMUNIVERSITÄT BABELSBERG// 17:00 UHR // KINO 1101

zu Gast: Fani Schoinopoulou (BFS) mit

IN SEARCH… Deutschland | 2018 | Dokumentarfilm | 90 Minuten | deutsch, englisch, kikuria, swahili | englische Untertitel

insearch-Poster-A2-LL-LI01-2

IN SEARCH… erzählt die persönliche und berührende Geschichte der Regisseurin Beryl Magoko, die als Mädchen in Kenia genitalverstümmelt wurde und nun, als erwachsene Frau, von einer Operationsmethode erfährt, die den Frauen das zurück geben kann, was damals verloren ging.
.
Beryl Magoko wurde in Kenia geboren, wo es Tradition ist, junge Mädchen zu beschneiden. Auch Beryl hat die Genitalverstümmelung über sich ergehen lassen, weil ihr niemand sagte, was die Prozedur für sie bedeutet, welche Schmerzen es bringt. Nicht nur für den Körper, sondern auch für die Seele. Nun ist Beryl Magoko eine erwachsene junge Frau und lebt als Filmemacherin in Deutschland. Und sie erwägt eine erneute Operation. Denn mittlerweile ist es möglich, den Eingriff rückgängig zu machen. Doch will sie genau das? Und was ist größer – die Angst oder die Hoffnung, etwas wiederzubekommen, was einem auf grausame Art genommen wurde? Der Abschlussfilm IN SEARCH… von Beryl Magoko und Jule Katinka Cramer, die an der Kunsthochschule für Medien in Köln studiert haben, ist eine sehr persönliche Betrachtung eines hochsensiblen und komplexen Themas. Denn Magoko offenbart, während sie sich auf die Suche nach Antworten auf ihre Fragen begibt, auch viel von ihren eigenen Empfindungen, Sorgen und Hoffnungen. Für die einzelnen Gespräche nehmen sich Magoko und Cramer Zeit, die Bilder stehen lange, die Montage ist ruhig, der Zuschauer kann sich komplett einlassen auf das Thema und die Protagonistinnen, die sich Magoko auch aufgrund der vertrauensvollen Annäherung der Regisseurin den Fragen öffnen. Dass die Genitalverstümmelung ein Thema von großer politischer, kultureller und gesellschaftlicher Revelanz ist, wird deutlich. Doch für Magoko und Cramer steht dieser Aspekt nicht im Vordergrund. Denn wenn in einer der letzten Schlüsselsequenzen des Films Magoko mit ihrer Mutter spricht und dabei nicht nur ihre eigene, sondern auch die Beschneidung ihrer Mutter thematisiert, dann wird klar, wie persönlich die Geschichte ist. Ein berührender und wichtiger Film.

(FBW-Pressetext)