MONTAGEFORUM 14.11.2018 FILMUNIVERSITÄT BABELSBERG 17:00 UHR // KINO 1101

Kuhlenkampffs Schuhe“ BRD 2018, 92 min

Regie: Regina Schilling // Montage: Jamin Benazzouz

Joachim Kuhlenkampf /Einer wird Gewinnen

Der Dokumentarfilm “Kulenkampffs Schuhe”, der vollständig aus Archivmaterial besteht, zeigt Nachkriegsgeschichte auf überraschende, ungewöhnliche und berührende Art und Weise: Anhand von zahlreichen Showausschnitten von damals, Interviews, privatem Super8-Material, historischen Dokumenten und Fotos eröffnet sich eine ganz neue Sicht auf das Unterhaltungsfernsehen der Bundesrepublik: Es war angetreten, eine ganze Nation von ihren Kriegstraumata zu therapieren, ein unverzichtbarer Ruhepol. Ein Film, der generationsübergreifend herausfinden möchte, wie die Deutschen wurden, was sie sind.

Shows boten Entspannung im Nachkriegs-Deutschland

Hans Joachim Kulenkampff und Peter Alexander waren die großen Fernsehhelden der Familie von Regisseurin Regina Schilling. Und natürlich, etwas später, Hans Rosenthal mit “Dalli Dalli”. Die Quizshows verhießen leichte Unterhaltung, Entspannung, heile Welt.

Die Showmaster gehörten wie Regina Schillings Vater einer sehr besonderen Generation an: erst missbraucht vom Nationalsozialismus, dann eingespannt in das Hamsterrad der Nachkriegszeit, die von Traumatisierungen nichts wusste oder nichts wissen wollte.

“Kulenkampffs Schuhe” ist eine Produktion von zero one im Auftrag des Südwestrundfunks in Koproduktion mit dem HR.

Jamin Benazzouz

Nach einem gescheiterten Versuch Schlagzeuger zu werden, begann ich 2005 eine Ausbildung zum Mediengestalter Bild und Ton beim Westdeutschen Rundfunk in Köln. Während verschiedener Schnittassistenzen konnte ich erfahrenen FilmeditorInnen bei der Arbeit zu schauen und entdeckte so meine Begeisterung für die Filmmontage.
Auf eine zweijährige Festanstellung beim WDR folgte 2010 das Studium Montage an der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF, das ich 2013 mit dem Bachelor of Fine Arts abschloss. 2017 absolvierte ich den konsekutiven Masterstudiengang mit der multimedialen Erzählung VON KIRCHEN UND NICHT-KIRCHEN. Bereits neben dem Studium bekam ich die Möglichkeit mit renommierten Produktionsfirmen, wie Rommel Film, zero one film und DETAiIFILM zusammen zu arbeiten.
Im Zentrum meiner Arbeit stehen abendfüllende Spiel- und Dokumentarfilme. Erzählung, Rhythmus und Emotion eines Films erarbeiten und gestalten zu können macht mir unglaublichen Spaß.

FILMOGRAFIE

2018
OF FRIENDS AND GODS / Kinodokumentarfilm / 71 min / Regie: Reetta Huhtanen / Produktion: Zone2 Pictures, Clin d’oeil films, Tondowski films

KULENKAMPFFS SCHUHE / Dokumentarfilm / 92 min / Regie: Regina Schilling / Produktion: zero one film, SWR

2017
THE SCHOOL ON MAGIC MOUNTAIN / Kinodokumentarfilm / 88 min / Regie: Radek Wengrzyn / Produktion: DETAiLFILM, NDR

LUI / Kurzspielfilm / 22 min / Regie: Janin Halisch / Produktion: Clara Gerst & Janin Halisch Produktion, dffb

2016
GESTRANDET / Kinodokumentarfilm / 79 min / Regie: Lisei Caspers / Produktion: Rommel Film, NDR

METEORSTRASSE / Kinospielfilm / 83 min / Regie: Aline Fischer / Produktion: Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF, credo:film, rbb

THE PARROT  / Kurzspielfilm / 18 min / Regie: Darin Sallam, Amjad Al Rasheed / Produktion: Monokel

2014
TITOS BRILLE / Kinodokumentarfilm / 90 min / Regie: Regina Schilling / Produktion: zero one film, SWR

DER GAST / Kurzspielfilm / 29 min / Regie: Christian Johannes Koch / Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF, rbb

IHR UND EURE WELT / Kurzspielfilm / 24 min / Regie: Janin Halisch / Produktion: dffb, rbb

LOVE, YESTERDAY / Kurzspielfilm / 15 min / Regie: Joya Thome / Produktion: Joya Thome Filmproduktion, gff

2013
ÜBER UNS ELEKTRIZITÄT / Kurzspielfilm / 20 min / Regie: Christian Johannes Koch / Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF

2012
SKINNY LOVE / Kurzspielfilm / 20 min / Regie: Janin Halisch / Produktion: dffb

SOUVENIR / Kurzdokumentarfilm / 17 min / Regie: Christian Johannes Koch / Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF

FRAGMENTS OF PALESTINE / Dokumentarfilm / 88 min / Regie: Marie Caspari / Produktion: Marie Caspari Filmproduktion

Advertisements

MONTAGEFORUM 07.11.2018 FILMUNIVERSITÄT BABELSBERG 17:00 UHR // KINO 1101

Una Primavera” (Dok/A, BRD, I, 2018, 80 min)

Regie// Valentina Primavera //
Montage// Federico Neri //

UnaPrimavera_Still_01

Die Fotos aus der Zeit, als Fiorella und Bruno heirateten, tragen die Spuren einer verlorenen Epoche. Die Braut – weißes Kleid, Spitzenschleier – sieht leicht nach oben, wie ein Bild der Jungfrau Maria. Der Bräutigam – schwarzes Haar, schwarzer Anzug – schaut direkt in die Linse, durchdringend und dunkel. Sie kann nicht sagen, ob sie ihn jemals geliebt hat, sagt Fiorella, die gerade das schwere, enzyklopädisch große Hochzeitsalbum auf ihren Schoß gelegt hat. 40 Jahre liegen zwischen diesen Fotos und der Präsenz dieses Films – 40 Jahre, sich selbst zu verlieren, wie Fiorella in Tränen gestand.

Valentina Primavera, die jüngste Tochter des Paares, kehrt mit einer Kamera in ihr Elternhaus zurück, (…) sie begleitet den Versuch ihrer Mutter, sich nach 40 Jahren Ehe endgültig von ihrem Mann zu trennen.

(Lukas Stern)

Federico Neri

Federico-Neri_1340_c

Federico Neri studierte Regie an der NUCT in Cinecittà, (Rom) und Alicante (Spanien) und erwarb 2007 sein Diplom.
2012 schrieb, produzierte und dirigierte seinen ersten Langdokumentarfilm, „Antonello Neri In – Provideo“

Seit 2014 studiert er Montage an der Filmuniversitaet Babelsberg „Konrad Wolf“ und arbeitet freiberuflich als Editor und Videomaker.
Filme, die er geschnitten hat, sind bei vielen nationalen und internationalen Filmfestival gezeigt worden, wie Krakow Film Festival, Diagonale, Mix Brasil, Oaxaca Filmfest, Kasseler Dokumentarfilm – und Video Fest.

Die letzten zwei Langdokumentarfilmen, die er schnitt „Una Primavera“ (R: Valentina Primavera) und „Der Zweite Anschlag“ (R: Mala Reinhardt) feierten ihre Weltpremiere auf der DOK.Leipzig 2018.

Filmographie:

  • –  Antonello Neri In-Provideo: Regie, Produktion 2013
  • –  Nature Boys (R: Andreas Boschmann): Editor 2015
  • –  Die Figur in mir (R: Andreas Boschmann): Editor 2015
  • –  The common Goal (R: Johanna Ickert): Editor 2016
  • –  Pedrams Universum (R: Andreas Boschmann): Editor 2016
  • –  Von neun bis elf (R: Jakob Fischer): Editor 2017
  • –  Datsche (R: Lara Hewitt): Editor 2017
  • –  Domashnee Video (R: Andreas Boschmann): Editor 2018
  • –  Una Primavera (R:Valentina Primavera): Editor, Writer, Executive Producer 2018
  • –  Der Zweite Anschlag (R: Mala Reinhardt): Editor 2018

 

MONTAGEFORUM 24.10.2018 FILMUNIVERSITÄT BABELSBERG 17:00 UHR // KINO 1101

“Lucica und ihre Kinder”

Regie/ Bettina Braun //
Montage/ Gesa Marten

Lucica_GM_2018.jpg

Ein Heldinnenreise mit Brüchen und tiefen Einblicken in die Poesie des bedingungslosen Miteinanders der Familie.

„Hab’ Geduld. Ich geh’ gleich was zum Essen kaufen.“ – „Wann?“ – „Ich muss erstmal gucken, von wem ich etwas Geld bekomme.“.
Lucica, 29,  hat sechs Kinder, mit denen sie in einer 1-Zimmer-Wohnung in Dortmund lebt, damit sie hier zur Schule gehen können. Und einen Mann, der nach einer Gefängnisstrafe nicht mehr nach Deutschland einreisen darf. Die Situation spitzt sich zu, als der Strom abgestellt wird und die jüngste Tochter in Rumänien bleiben muss.
Die Kamera ist immer nah dabei und die Regisseurin wird zur engen Vertrauten. Aber Nähe schafft Verbindlichkeiten.

Wer braucht hier wen und für was?

Deutschland, 2018, 90 Min, >>Trailer

zu Gast //

Gesa Marten

Gesa Marten ist seit 1991 als Editorin und Dramaturgin tätigIhre Montagearbeit wurde mehrfach ausgezeichnet (Deutscher Fernsehpreis, Deutscher Kamerapreis, Film+ Schnittpreis). Sie studierte Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft, Germanistik und Philosophie in München und Köln. Seit 2014 ist sie Professorin an der Filmuniversität Babelsberg und im Vorstand des IKF Institut für künstlerische Forschung. Sie ist Mitglied der Deutschen und der Europäischen Filmakademie EFA sowie im Verband für Film- und Fernsehdramaturgie VeDRA und im BFS Bundesverband Filmschnitt Editor. Sie ist ein Gründungsmitglied von LaDOC Dokumentarfilm-Frauen-Netzwerk.

 

MONTAGEFORUM 4.7.2018 FILMUNIVERSITÄT BABELSBERG 17:00 UHR // KINO 1104

“Frohes Schaffen”

Regie/ Konstantin Faigle //
Montage/ Andreas Menn

Bildschirmfoto 2018-06-28 um 10.47.24.jpeg

FROHES SCHAFFEN – Ein Film zur Senkung der Arbeitsmoral

Arbeit ist das unbestrittene Zentrum im Leben des modernen Menschen: Sie ist Sicherheit, Selbstbestätigung, Existenzberechtigung, sozialer Kristallisations- und Kommunikationspunkt. Arbeit ist eine Sucht, ein Fetisch, ein Mantra, das uns tagtäglich durch Politik und Medien umgibt, und Arbeit ist ein unanfechtbarer Glaube. In seinem essayistisch-satirischen Dokumentarfilm begibt sich Konstantin Faigle nun auf die Reise zu den Wurzeln unseres Glaubens an die Arbeit.

Deutschland, 2012, 98 Min,

zu Gast //
Andreas Menn

Andreas Menn ist 1973 geboren. Als Student der Kunsthochschule für Medien Köln realisiert er zahlreiche intermediale Projekte, u.a. 2000 KANALARBEITEN, ein Live-Fernsehen-Experiment für den Musiksender Viva Zwei. Nach dem Studium beginnt er als freier Filmeditor Spiel- und Dokumentarfilme zu schneiden. 2012 wird er für den Schnitt an HELL mit dem Bayerischen Filmpreis und dem Deutschen Kamerapreis ausgezeichnet. Andreas Menn arbeitet auch als Regisseur. 2013 gewinnt LEFT ON A LITTLE FARM den Publikumspreis beim MuVi-Award in Oberhausen, 2018 EIN FILM ÜBER VITRA den Deutschen Wirtschaftsfilmpreis. Zuletzt leitet er das Editorial Department für die „Amazon-Originals“-Serie YOU ARE WANTED.

 

MONTAGEFORUM 13.6.2018 FILMUNIVERSITÄT BABELSBERG 17:00 UHR // KINO 1101

“Rückenwind von vorn”

Regie/ Philipp Eichholz //
Montage/ Daniel Stephan, Markus Morkötter

rueckenwind-von-vorn.jpg

Ist Erwachsenwerden einfach – und Erwachsen sein schwer? Die Berlinerin Charlie findet es verdammt schwer, die Erwartungen ihres Umfelds und ihre eigenen auseinander zu halten. Ihr Freund Marco möchte ein Kind, und ihr Kollege Gerry mutmaßt ganz ungefragt: „Fünf Jahre zusammen? Na, da seid ihr doch bestimmt bald zu dritt…?“ Doch Charlie ist sich überhaupt nicht sicher: Ist das schön, ein Kind zu haben, oder verschwindet sie selbst dabei mit ihren Bedürfnissen? Charlie wird in ihrem Beruf als Lehrerin ganz schön gefordert und so richtig gut läuft es mit Marco gerade nicht. Dabei war am Anfang alles so wunderbar leicht und spontan. Sie hätte gern wieder etwas von der Aufregung von früher, als sie bis in den Morgen tanzen ging. Anderen fällt das leichter: Gerry kauft sich einen Wohnwagen und will sich Richtung Balkan treiben lassen, ihre beste Freundin bricht mit dem Rucksack nach Asien auf. Und dann wird auch noch Charlies geliebte, lebenslustige Oma krank. Ist es so, das Erwachsen sein?

Deutschland, 2018, 80 Min,
Produktion: von Oma gefördert

zu Gast //
Daniel Stephan

Daniel Stephan ist diplomierter Schnittmeister und lebt in Berlin. Nach einem kurzen Ausflug in den Bereich Kommunikationsdesign studierte er schließlich Montage an der Filmuniversität Konrad Wolf (damals noch HFF). Insbesondere der soziologische Aspekt der Medien wurde zu seinem Interessensschwerpunkt. Er arbeitet medienpädagogisch seit 17 Jahren mit Kindern und Jugendlichen mit körperlichen und geistigen Behinderungen und wurde mehrfach für seine Projekte ausgezeichnet. Über viele Jahre hinweg war er im Festivalteam des Berliner Medienfestival für Kinder und Jugendliche tätig und war neben dem Programm vor allem auch für die Asienkontakte verantwortlich. Als Lehrbeauftragter unterrichtet er an der Hochschule für Wirtschaft und Recht. Außerdem arbeitet er in einem Berliner Comicfachhandel und montiert immer mal wieder einen Film.

Markus Morkötter

Geboren in Georgsmarienhütte wuchs Markus Morkötter in Melle-Osnabrück auf.
Vor über 14 Jahren begann er eigene Kurzfilme zu drehen und war seitdem auch in verschiedenen Projekten in unterschiedlichen Bereichen involviert.
Nach dem Fachabitur und einer Ausbildung zum Mediengestalter Bild und Ton zog er Ende 2010 nach Berlin, wo er neben seiner Tätigkeit als selbständiger Editor unter anderem den Montage-Kurs an der selbstorganisierten Filmschule filmArche besuchte.
Zu seinen Arbeiten als Editor zählen mehrere Kurzfilme, Musikvideos, Werbespots und Langspielfilme. Viele davon ebenfalls unter der Regie von Philipp Eichholtz.

MONTAGEFORUM 6.6.2018 FILMUNIVERSITÄT BABELSBERG 17:00 UHR // KINO 1101

“Als Paul über das Meer kam”

Regie/ Jakob Press //
Montage/ Franziska von Berlepsch, Karoline Vielemeyer

APUDMK.jpg© Weydemann Bros. Juan Sarmiento G.

Paul Nkamani hat sich aus seiner Heimat Kamerun durch die Sahara bis an die Küste Marokkos durchgeschlagen. Hier lernen sich Paul und Filmemacher Jakob Preuss kennen, der entlang Europas Außengrenzen auf Recherchereise ist. Kurz darauf ergattert Paul einen begehrten Platz auf einem Schlauchboot nach Europa, doch die Überfahrt nimmt einen tragischen Ausgang: Die Hälfte seiner Mitreisenden stirbt, Paul überlebt. Der Regisseur sieht die erschütternden Bilder der Rettung im Fernsehen und begibt sich auf die Suche nach Paul. Nachdem Paul bereits zwei Monate in Abschiebehaft verbracht hat, findet Jakob ihn endlich in einem spanischen Rote-Kreuz-Heim wieder. Als Paul aufgrund der Wirtschaftskrise in Spanien beschließt nach Deutschland zu reisen, muss Jakob sich entscheiden: Soll er Paul aktiv bei seinem Streben nach einem besseren Leben unterstützen oder in der Rolle des beobachtenden Filmemachers bleiben?

Viereinhalb Jahre nachdem Pauls Odyssee begonnen und er seine Mutter in Kamerun verlassen hat, zieht er zu Jakobs Eltern ins ehemalige Kinderzimmer des Regisseurs. Und doch bleibt seine Zukunft in Deutschland ungewiss…

zu Gast //
Franziska von Berlepsch

Franziska von Berlepsch studierte and der Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf in Potsdam Babelsberg und machte ihren Abschluss im Jahr 2004. Seitdem ist sie freiberuflich als Editorin vor allem im Dokumentarfilmbereich tätig.

Karoline Vielemeyer

Karoline Vielemeyer ist eine Filmregisseurin und Cutterin. Nach ihrem Theaterregiestudium in den USA besuchte sie bis 2015 die Prague Film School mit einer Spezialisierung in Regie und Schnitt. Ihr Abschlussfilm Großstadtfieber (2016) gewann beim Long Beach Indie International Film Festival den Preis “Best Student Film”. 2016/2017 arbeitete sie in Berlin an “Als Paul über das Meer kam”, momentan ist sie bei accentus music in Leipzig tätig.

MONTAGEFORUM 23.5.2018 FILMUNIVERSITÄT BABELSBERG 17:00 UHR // KINO 1101

“Aus dem Nichts”

Regie/ Fatih Akin // Montage/ Andrew BirdAUS_DEM_NICHTS_bombero int_Warner_Bros_Ent_A4.jpgDiane Kruger als Katja

Katjas (Diane Kruger) Welt bricht zusammen, als ihr Mann Nuri (Numan Acar) und ihr Sohn Rocco (Rafael Santana) bei einem Bombenanschlag umkommen. Katja ist vom Schmerz wie betäubt. Niemand kann ihr in dieser Situation helfen. Die folgenden Tage übersteht sie nur unter Tränen und Drogen. Ihren Liebsten in den Tod zu folgen, darum kreisen ihre Gedanken. Doch dann verhaftet die Polizei das Neonazi-Paar Edda (Hanna Hilsdorf) und André Möller (Ulrich Friedrich Brandhoff). Beide werden durch die vorgelegten Beweise schwer belastet. Andrés Vater (Ulrich Tukur) gab der Polizei den entscheidenden Hinweis. In dem folgenden Prozess vertritt Nuris bester Freund, der Anwalt Danilo Fava (Denis Moschitto), Katja als Nebenklägerin. Der Prozess verlangt Katja alles ab, aber die Hoffnung, dass die Täter bestraft werden, gibt ihr die Kraft, jeden Tag im Gericht zu erscheinen. Doch Verteidiger Haberbeck (Johannes Krisch) gelingt es, geschickt, Zweifel zu säen – die belastenden Beweise sind nicht so eindeutig, wie zunächst gedacht. Schließlich muss das Gericht die Angeklagten freisprechen. Doch ohne Gerechtigkeit wird Katja niemals Frieden finden.

.

zu Gast // Andrew Bird

Andrew Bird ist in den Bereichen Dialog-Regie, Script, Schnitt, Schnitt-Assistenz und Ton-Schnitt sowohl für Dokumentarfilme als auch Spielfilme tätig. Er hat an nahezu allen Filmen Fatih Akıns, die zahlreiche Auszeichnungen erhielten, mitgearbeitet. 2008 wurde er mit dem Deutschen Filmpreis in der Kategorie Bester Schnitt für seine Arbeit an dem Film Auf der anderen Seite (2007) ausgezeichnet. Im selben Jahr erhielt er auch einen der Preise des Verbandes der Deutschen Filmkritik. Für den Filmschnitt von Soul Kitchen erhielt er 2010 eine Nominierung für den Preis der deutschen Filmkritik sowie für den Deutschen Filmpreis. Andrew Bird lebt seit Ende der 1970er Jahre in Hamburg und wurde 2013 zum Mitglied der Freien Akademie der Künste in Hamburg berufen.